Mit Happy End ins neue Leben

Wir freuen uns immer und immer wieder, wenn wir Post von unseren ehemaligen Schützlingen aus ihrem neuen Zuhause bekommen. Weil auch viele von Ihnen ihr Herz an einzelne Tiere gehängt haben, wollen wir auch Sie daran teilhaben lassen, wie es unseren Ehemaligen geht. Haben Sie auch ein Happy End aus dem Tierheim Heinsberg zu erzählen, weil Sie ein Tier adoptiert haben? Dann senden Sie uns Ihre Geschichte über unser Formular zu, damit auch Ihr tierisches Happy End einen Platz erhält. Wir freuen uns darauf!
29 Mär 2023

Hallo liebes Tierheim-Team,

Karl, der inzwischen auf den Namen Konrad hört, hat sich super eingelebt und in Houston seinen besten Hunde-Buddy gefunden! Die beiden haben nur Unfug im Kopf und wo der eine ist, ist der andere meist nicht weit. Und wir alle freuen uns jeden Tag aufs Neue, dass er zu uns gezogen ist!

26 Jan 2023

Hallo liebes Tierheimteam,

heute vor 3 Monaten sind die 2 Mäuse bei uns eingezogen. Sie haben sich prächtig entwickelt, haben sich schnell eingewöhnt und sind richtige Schmusetiger geworden, manchmal sind beide auch etwas verrückt wenn sie ihre 5 Minuten haben. Sind tolle Katzen.

20 Jan 2023

Hallo,
im Juli 2022 haben wir den sehr scheuen Jay-Jay zu uns geholt.

Wir haben nur in etwa erahnen können, wie der kleine Mann aussah, da er auch im Tierheim sehr scheu war und sich versteckt hat. In meinem Büro angekommen, hat er sich direkt in eine Höhle hinter dem Kissen versteckt. Der kleine Racker war ein Meister des Versteckens in den ersten Wochen. Hinter dem Sofa, unter dem Bett, hinter dem Schrank, auf dem Schrank in einem Karton...

Wir haben dann festgestellt, wo sich Katzen doch überall verstecken können.

Unser Kater Mogli hatte überhaupt keine Möglichkeit Jay-Jay am Tag zu begegnen. In der Nacht hat er sich dann meistens aus seinem Lieblingsversteck unter unserem Bett hinausgetraut und heimlich das Haus erkundet. Viele Fotos sind in dieser Zeit in der Nacht erstellt worden, damit wir mal wussten, wie denn uns Jay-Jay so aussieht.

Als wir ihn dann endlich an Fütterungszeiten gewöhnt hatten, ließ er sich dann auch mal beim Futternapf füllen in der Küche blicken. Nach ca. 4 Wochen ist er zum ersten Mal in der Nacht aufs Bett gehüpft, ganz zögerlich. Auf einmal streifte er beim Füttern an meinen Beinen lang. Und als er sich dann auch wenigstens mal tagsüber sehen ließ, konnten wir ihn dann auch in der Katzenklappe registrieren und zack, ging er auf Streifzug.

Den ganzen Tag weg und nirgends zu sehen.

Zur Fütterungszeit kam er rein und dann wieder ab raus. Später kam er dann am Abend mal rein und legte sich in ein Körbchen, irgendwann saß er auf einmal neben mir auf dem Sofa und fand den Wohnzimmertisch sehr interessant. Unser Mogli hat ihm so einige Dinge vorgemacht, wo er sich dann ein Beispiel dran genommen hat, aber die besten Freunde sind die 2 noch nicht so ganz, da Mogli als ganz kleiner Welpe ohne Sozialisierung zu uns kam.

Heute kann ich den kleinen Jay-Jay festhalten, auch hoch heben, aber auf den Arm mag er nicht so. Mittlerweile haben Jay-Jay und ich ein solches Vertrauen zueinander, dass auch Köpfchen geben an der Tagsordnung steht und es wird auch schon mal auf dem Bürostuhl oder auf der Couch kurzweilig gekuschelt wird.

In der Nacht vereinahmt unser Jay schonmal häufiger meine Beine und findet es ganz toll sich dort breit zu machen und streicheln zu lassen. Heute ist er viel im Haus und kuschelt sich bei dem kalten Wetter auf Stuhl, Körbchen oder vor dem Kamin.

Unsere Familie kann ihn mittlerweile auch streicheln, wenn sie vorsichtig auf ihn zugehen, sonst ist der schwarze Blitz ab durch die Mitte. Manchmal geht er auch schonmal mit in die Wiese, aber er bevorzugt es lieber sich unentdeckt irgendwo lang zu schleichen. Ein Mäuschen findet immer mal wieder den Weg mit ihm zu uns ins Haus (das müssen wir ihm irgendwie noch abgewöhnen )

Wir sind begeistert, wie der kleine scheue Kerl sich entwickelt hat und sind froh der süßen Seele ein Wohlfühzuhause bieten zu können.

Wir freuen uns auf die nächsten Entwicklungen und viele schöne Jahre!

14 Dez 2022

Hallo liebes Tierheim Heinsberg,
Vor bald 9 Jahren bin ich bei euch ausgezogen und hab mich auf den Weg in meine neue Heimat gemacht.
Mit meinen mittlerweile 16-18 Jahren (so genau weiß das leider keiner) gehöre ich mittlerweile definitiv zur ruhigen Art. Ich schlafe viel und gehe, zumindest im Winter, nur noch selten nach draußen.
Vielleicht erinnert sich ja noch jemand von euch an mich?
Viele Liebe Grüße
Euer Basti (früher Sebastian) und seine Dosenöffner

7 Dez 2022

Liebes Tierheim Team,

seit fast einem Monat ist Lieschen jetzt bei uns zu Hause. Warum sie vor uns noch keiner mitgenommen hat ist uns ein Rätsel, aber wir könnten nicht glücklicher sein. Als wir am ersten Tag Zuhause ankamen dauerte es genau eine halbe Stunde bis Lieschen auf der Couch auf meinem Schoß geschlafen hat und sich zufrieden in der Kuscheldecke von links nach rechts wälzte. Und bis heute gilt: egal wo man sich hinlegt, Lieschen ist innerhalb von 10 Sekunden auf dem Schoß und möchte gekuschelt werden.
Nachts bewacht sie für uns die Schlafzimmertür und wenn es tagsüber mal klingelt, ist sie sofort da um zu schauen wer kommt. Wenn ich koche setzt sie sich immer dazu und beobachtet jeden Handgriff und wenn man unter der Dusche steht stattet sie einen gerne mal einen Besuch ab. Verfressen ist sie übrigens immer noch wie am ersten Tag, genug Leckerchen gibt es bei Lieschen nicht.
Von der zurückgezogenen, meckernden Katzendame die sie im Tierheim war ist nichts mehr übrig und ihre 12 Jahre merkt man ihr auch kaum noch an; sie ist einfach wieder eine zufriedene, aufgeweckte Schmusekatze geworden!

Vielen Dank für eure tolle Arbeit und liebe Grüße wünschen euch
Anna, Leon und Lieschen

15 Nov 2022

Liebes team Tierheim Heinsberg,

Ich bin jetzt seit 2 Wochen bei meinen neuen Besitzern. Ich habe mich sofort wie zu Hause gefühlt und durfte die erste Nacht im Bett schlafen. Ein paar Tage später gingen wir nach draußen, um den Garten zu erkunden, was ich sehr spannend fand. Ich habe eine tolle Zeit mit meinen Spieltunneln und meinen Kratzbäumen.
Hier bin ich zu Hause!

Grüße, Slate
und seine neuen besitzer Theo und Kimberly

7 Nov 2022

Hallo liebes Team vom Tierheim Heinsberg!
Jetzt bin ich schon über 2 Wochen in meinem neuen Zuhause!
Ich liebe es, auf dem Sofa zu liegen, in der Nähe von meinen neuen Dosenöffnern!
Mit dem dicken Kater, der hier auch wohnt, komme ich mittlerweile ganz gut zurecht
Ich bin eigentlich ganz kuschelig, nur manchmal bin ich noch etwas scheu.
Aber ich habe mich schnell eingewöhnt und geniesse die vielen Streicheleinheiten, die ich täglich bekomme!
Es grüßt herzlichst
MALINE

17 Okt 2022

Hallo Ihr lieben,
nach nun fast 2 Jahren in meiner Familie wollte ich mich nochmal melden. Es hat sich viel bei uns getan. Nachdem die Hundeschulen wieder offen waren habe ich mit meinem Herrchen fleißig für die die Begleithunde Prüfung geübt und diese natürlich bestanden.
Mit meinem besten Kumpel Fritz und meiner "ersten großen Liebe" Pipa erkunde ich die Welt. Natürlich dürfen Herrchen und Frauchen auch mit wenn wir zusammen unterwegs sind.
Ich habe viele neue Freunde gefunden. Meine Familie unternimmt sehr viele lange Wanderungen mit mir und wir haben jede Woche eine Spielgruppe bei uns zuhause zu Gast.

JJ

21 Sep 2022

Hallo,

ich bin Smokey.

Vor genau 1 Woche bin ich vom Tierheim Heinsberg in mein neues Zuhause in Schafhausen umgezogen. Zuerst durfte ich mir die Ställe genauer anschauen. Dann hat mich mein Mensch zu einer eingezäunten Wiese getragen. Als ich mich da ein wenig umschaute, entdeckte ich Streusel (Gamora), die, so wie mir gesagt wurde, hier schon genau 8 Monate wohnt und wohl auch aus dem Tierheim Heinsberg kommt. Wir haben uns erst einmal 5 Minuten lang so richtig gezofft. Danach sah es hier mitten im Sommer so aus, als ob es geschneit hätte. Im Nachhinein weiß ich eigentlich gar nicht so genau, warum wir uns so gestritten haben, aber vermutlich gehört das bei uns Kaninchen zum Kennenlernen dazu. Den restlichen Nachmittag haben wir damit verbracht, uns an den anderen möglichst unbemerkt heranzuschleichen, um den anderen zu beschnuppern. Meist endete das in einer wilden Verfolgungsjagd. Als es dunkel wurde, brachte uns der Mensch zum Gehege mit den Ställen. Da war ich schon ziemlich erschöpft, vor allem, da ich am selben Tag geimpft wurde. Die Nacht war auch unruhig. Immer wieder jagten wir uns oder dösten jeder für sich an unterschiedlichen Orten im Gehege. Ganz toll war es, als ich am nächsten Tag zum ersten Mal so richtig Auslauf im ganzen Garten hatte. Da gibt es sooo viel zu schauen und zu beschnuppern. Und überall gibt es Futter: entweder frisches Gras, oder herabgefallene Blätter oder auch frische Blätter bei den Himbeersträuchern und vieles mehr. Nur von den Geranien werde ich verscheucht, wenn der Mensch sieht, dass ich daran rumknabber. Manchmal, nur so aus Spaß, renne ich ganz ganz schnell von einer Ecke im Garten zu anderen.

In den Garten dürfen Streusel und ich immer tagsüber, bei Dämmerung müssen wir in das Gehege mit den Ställen. Aber das ist ok, das ist ja auch etwa 8 qm groß, und manchmal, so wie heute, sind wir schon freiwillig im Stall. Außerdem gibt es direkt am Gehege noch einen Abenteuerspielplatz. Da kommen wir aber nur rein, wenn der Mensch Futter in die Ställe legt oder die Ställe sauber macht und vergisst, die Tür zu zumachen. (Ich glaube aber, der vergisst das manchmal absichtlich). Dann huschen wir schnell in die Garage. Der Boden ist ganz glatt, so dass wir nur langsam und vorsichtig laufen können. Dort gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel kann man unter einem Regal durchkrabbeln, oder sich zwischen den Mülltonnen hindurchzwängen. Überall gibt es Dinge zu beschnuppern und zu markieren, wie z.B. Fahrradreifen. Und dann bleibt es immer spannend, wie lange es dauert, bis dass der Mensch uns da wieder rausschickt.

Mit Streusel wurde es von Tag zu Tag immer entspannter. Wir gaben uns immer mehr Zeit, zum beschnuppern. Außerdem durfte ich auch immer öfter in ihren Stall. Nach etwa 4 Tagen haben wir beschlossen, zusammen im Stall zu wohnen, allerdings zunächst jeder in "seiner" Ecke. Aber schon am 6. Tag war das auch vorbei und nun hocken wir ganz oft dicht an dicht im Stall. Hier möchte ich für immer bleiben.

15 Aug 2022

Hallo liebe Tierfreunde,

meine Schwester Trixie und ich, Rocky (einst Ricky), sind nun etwa ein halbes Jahr bei unsere Familie und haben uns zwischenzeitlich gut eingewöhnt. Trixie ist eine absolute Schmusekatze geworden und ansonsten zwar eher vorsichtig, spielt aber ausgelassen mit ihrem Folienbällchen. Da wir seit kurzem auch ins Freie dürfen, müssen wir drinnen nicht mehr so wild toben.
Während ich die weite Welt entdecke und am liebsten den ganzen Tag zumindest so lange es hell ist) draußen bleibe, genügt es ihr, ab und nach mir zu gucken. Sie bleibt meist auf der Terasse oder beobachtet mich von ihrem Lieblingsplatz oben auf dem Kratzbaum siehe Bild).

Vielen lieben Dank an unsere Pfleger*innen und das ganze Team vom Tierheim! Aber bitte seid uns nicht bös: Wir bleiben hier!

PS: Zu mir sagt meine Familie immer, ich würde ständig plappern oder meckern, aber ich hab nun mal einfach viel zu erzählen.
Außerdem melde ich meinen "Bediensteten" stets, wenn es Zeit fürs Futter, Streicheleinheiten oder eine Türöffnung ist. Und wenn ich mal kein Nickerchen mache, müssen sie ja
wissen, dass ich da bin und Aufmerksamkeit brauche!!!

2 Aug 2022

Hallo zusammen, viele Grüße von Euren früheren Bewohnern!

Wir haben sie umbenannt in Merry (Robin) und Pippin (Caetano), weil sie manchmal genau so verpeilt sind wie diese beiden Hobbits. Mitlerweile fühlen sie sich richtig wohl bei uns. Merry war lange Zeit sehr zurückhaltend, aber das hat sich gelegt. Er ist sehr neugierig und mutig, während Pippin deutlich gemütlicher unterwegs ist. Seit einer Woche dürfen sie auch in den Garten und gestern hat Pippin uns einen Vogel gebracht. Der meint wohl, wir können uns nicht selber versorgen.

Sie sind sehr unkompliziert, fressen, was man ihnen vorsetzt, sind sauber und beschäftigen sich viel miteinander. Und hin und wieder kommen sie zum Kuscheln - wenn sie Zeit haben.

Viele Grüße
Ute Viell

17 Jul 2021

Hallöle hier ist Else,

in Oktober diesen Jahres werde ich ein Jahr in meinem neuen Zuhause sein. ☺️ Ich liebe es wie mein Herrchen springt, sobald ich was sage.

14 Mai 2021

Ziemlich genau vor einem Jahr kamen wir, das sind Eddie & Lilo (damals noch als Fratz & Mausi), aus dem Tierheim zu Mama und Papa in unser neues Zuhause. Wir hatten anfangs sehr viel Angst und haben uns immer nur unter dem Sofa versteckt und nachts gefressen. Zum Glück waren wir als Geschwister zusammen.

Irgendwann nach ein paar Wochen haben wir gemerkt, dass Mama und Papa doch nicht so übel sind...

Man können die schön streicheln, aber erstmal nur am Kopf, nicht mehr.

Das Essen hier ist auch in Ordnung, wir kriegen gutes Fresschen, manchmal nicht die richtige Sorte, da müssen wir dann erst meckern, am meisten Lust haben wir aber meist auf das Essen was auf dem Teller von Mama & Papa liegt. Hmmm Lasagne...

Irgendwann war uns langweilig, weshalb wir angefangen haben die Tapete mit den Krallen zu dekorieren...

Dann haben unsere Menschen aber eine kleine eigene Tür für uns in die große Tür gemacht, über die wir nun rein und raus spazieren. Dieses "Draußen " ist echt aufregend...

Manchmal bringe ich, Eddie, dafür Geschenke mit, mal schon erlegt, mal noch lebend damit Mama & Papa auch was spielen können, die sind echt schlechte Jäger und dann leider auch nicht erfreut über meine Geschenke...naja....

Aber dafür wir haben unseren Menschen mittlerweile beigebracht, wie man uns richtig am Bauch krabbelt und richtig beschmust. Wir danken das mit lautem Schnurren. Das könnte stundenlang so gehen...

Wir sind sehr glücklich bei Mama & Papa und werden hier echt verwöhnt.

Schnurrige Grüße

Eddie & Lilo

11 Mai 2021

Hallo, ich bin die Pinky. Letzten Monat hab ich meinen ersten Geburtstag gefeiert. Ich hab schon viel erlebt.....mit meinen Geschwistern kam ich im Juni letzten Jahres in das Tierheim. Wir waren grad 2 Monate alt, ohne Mama, und hatten ganz viel Angst. Wir haben uns , wenn möglich versteckt und alle angefaucht. Ich hatte Probleme mit meinem linken Auge, die Tierärztin hat mir Spritzen gegeben , na ja, ich sollte Augentropfen bekommen, aber ich mochte das gar nicht. Das Auge wurde dann auch besser. Dann  hab ich meine Menschen, kennengelernt, und die haben mich adoptiert.  Am 16 .September kam ich in mein neues zu Hause. Uiii war das aufregend. Da war schon jemand, den ich kennengelernt habe. Die Smilla, war schon ein Jahr älter als ich. Am Anfang war sie nicht so nett zu mir. Aber nach ein paar Tagen hat sie mir alles gezeigt. Sie hat mir den Trinkbrunnen erklärt, ich sag euch  echt cool, immer fließendes Wasser, das gefällt mir gut. Puuh , ich war jetzt In meinem neuen Zuhause angekommen. Leider wurde mein linkes Auge wieder schlechter, ein tiefes Loch war da und es tat mir weh.

Mein Mensch war dann mit mir beim Tierarzt.  Es sah nicht gut aus, wir fuhren dann sofort in die Tierklinik Duisburg. Der Arzt dort hat mich operiert, 4 mal war ich da, und wisst ihr , mein Auge ist wieder heile. Ich bin so froh, das mein Mensch mir so geholfen hat.

Jetzt bin ich schon ein Jahr alt . Smilla ist meine beste Freundin geworden. Wir machen viel Blödsinn zusammen und sind ein tolles Team. Unsere Menschen , andere , nennen sie auch Dosenöffner, sind echt lieb zu uns. Ich bin froh endlich angekommen zu sein.

Ich sende euch liebe Grüsse.

Pinky, Smilla

und meine Menschen,

Petra und Fred

2 Mai 2021

Auch wenn unsere Kelly schon eine Weile hier ist, wollten auch wir uns noch mal melden ;-)

Kelly saß vor ca. 12 Jahren im Tierheim Heinsberg als ängstliches und scheues kleines Kätzchen  ca. 4 Monate alt .

Meine Tochter (damals 6Jahre alt) und sie haben sich total verliebt Kelly und Julia sind auch heute noch unzertrennlich und keiner kann ohne den anderen sein.

Sie ergeben gemeinsam einfach eine perfekte Seele

Wir lieben sie alle sehr.

15 Apr 2021

Hallo ich bin Floki,

ihr kennt mich noch als Boomer.

Im Herbst letzten Jahres bin ich in das Tierheim Heinsberg gekommen, nachdem mein altes Herrchen verstorben war.

Durch Zufall habe ich dann meine neue Familie im Tierheim getroffen, die auf der Suche nach einem kleinen, lustigen Kerl war und nur mal gucken wollte. Doch dann kam ich mit meine drei Kumpels auf das Außengelände und Tadaaaa, da war es schon um mein neues Herrchen und Frauchen geschehen. Ich und habe sie direkt von mir überzeugt. Ich bin halt ein toller Kerl.

Nach vielen Besuchen und Spaziergängen konnte ich dann im November zunächst als Pflegehund zur neuen Familie ziehen und dann Ende Januar wurde ich von MEINER Familie adoptiert.

Leider kann ich noch nicht in die Hundeschule wegen dem blöden Corona, aber ich freue mich wenn es dann bald soweit sein wird. Ich höre schon gut auf meinen Namen und den Rest lerne ich bestimmt auch noch, wenn ich möchte :) denn meinen Dickkopf behalte ich weiterhin bei.

Ich habe auch schon eine Hunde-Freundin gefunden, Lilli eine wunderschöne 1-jährige Dame mit der ich viel spielen und zusammen spazieren gehen kann.

In der Familie habe ich auch eine kleine Freundin gefunden mein Mini-Mensch-Mädchen. Wir spielen und kuscheln total gerne zusammen und wenn sie mal nicht da ist, vermisse ich sie ganz schrecklich und warte an der Tür bis sie wieder da ist.

Wir wohnen direkt am Feld wo wir gerne spazieren gehen.

Beim Friseur waren wir auch schon zusammen und ich finde es sieht phantastisch aus, passt zu einem tollen Kerl wie mir.

Ich freue mich schon auf den ersten gemeinsamen Urlaub im Campingwagen, der hoffentlich bald kommen wird.

Vielen Dank für die die liebevolle Pflege im Tierheim, jetzt bleibe ich aber für immer bei MEINER Familie

Liebe Grüße Floki

29 Mär 2021

Hallo Liebes Tierheim Team.

am 13.12.2021 ist Jard, jetzt JJ bei uns eingezogen. Er hat bei uns viel Platz. Wir sind mit Ihm viel in der Natur unterwegs. Anfänglich war er etwas ängstlich (Vorsichtig) das hat JJ aber mittlerweile recht gut im Griff. Wir wandern viel und versuchen auch in der aktuell schwierigen Situation (Corona) mit ihm viel neues zu erleben.

Wir arbeiten trotz das aktuell keine Hundeschule möglich ist viel mit ihm.

Leinen Laufen geht super, ohne leine so lala. Sitz, Platz, Pfötchen geben hat er gut drauf.

Mit seinem Kumpel Fritz der Im Nachbardorf wohnt hat er einen guten Kumpel gefunden mit dem er regelmäßig durch unseren Garten tollen kann.

Wir sind glücklich damals den Schritt gegangen zu sein und das wir JJ zu uns geholt haben. Für uns ist er nicht mehr wegzudenken und ist ein vollständiges Familienmitglied geworden.

Viele Grüße JJ und Familie

9 Mär 2021

Name des Tieres: Mandy jetzt Frieda

Liebes Tierheim Heinsberg,

Im Juli 2020 bin ich nach Baesweiler-Setterich in mein Häuschen mit Garten und Feldern gezogen. Ich heiße auch nicht mehr Mandy, sondern Frieda oder Friedi. Find ich sowieso viel besser ;-) Ich hab hier ganz viel Platz, überall Körbchen und Spielsachen. Schlafen tue ich aber trotzdem am liebsten bei Mama und Papa im Bett. Wenn ich meinen super Friedi Blick mache, kann man mir sowieso nicht widerstehen. Mit meinem Bruder Napoleon (Franz. Bulldoge) verstehe ich mich mittlerweile auch super. Am Anfang dachte ich, was soll ich denn mit einem Hund? Der guckt so komisch, macht komische Geräusche und schnarcht sogar. Hab ihn auch ein paar mal angefaucht und angemotzt, aber ich hab gemerkt der ist echt okay und wir vertragen uns richtig gut. Wenn er nicht da ist schlafe ich sogar manchmal in seinem Körbchen, aber pssst nicht verraten! ;-) und ich muss gestehen, ich schnarche jetzt sogar selber manchmal, aber nicht so laut wie Napi!

Ansonsten genieße ich hier mein Leben, mit reichlich Streicheleinheiten, genügend Auslauf und ganz viel Liebe! Ihr seht, mir gehts super und ich fühle mich hier pudelwohl.

Bleibt gesund und alles Gute,

Eure Frieda!

P.S. Frieda bedeutet für uns Familie, ist nicht mehr wegzudenken und neben Napi unser ein und alles. Wir sind unfassbar froh und dankbar, dass wir uns gewagt haben und diesen Schritt gegangen sind.

Danke an das Tierheim Heinsberg für die Beratung, die Zeit und einfach alles.

Tobi und Alex

9 Mär 2021

Theo ehem. Benito

Wir sind sehr dankbar, dass wir so einen tollen Kameraden gefunden haben!!!

Theo fühlt sich sehr wohl und wird wie ein König behandelt!

Viele Grüße!

26 Jan 2021

Seitdem Bluna im August zu kam, hat sie sich schnell eingelebt! Da sie sehr scheu ist, hatten wir erst bedenken das sie uns gar nicht annehmen wird, jedoch nach ein paar Stunden in ihrem neuen Heim, war sie kuschelbedürftig und immer zutraulicher. Seitdem hat sie auch den Spitznamen „Bibi“ angenommen, auf dem sie mehr zu hören scheint als auf Bluna. Interesse an die Welt aus unserem Haus, hat sie nicht, sie hat es lieber schön kuschlig und einfach. Wir sind sehr zufrieden mit Bluna und durften auch lernen, das sie einen starken eigenen Kopf hat. Und sie durften lernen, wie sehr wir sie doch lieben gelernt haben.