Paten für vier Pfoten

Krank. Alt. Verstört. Pflege- und kostenintensiv. Nicht jedes Tier ist vermittelbar. Einige unserer Schützlinge sind schon so alt, dass niemand sie mehr will. Andere noch so jung, dass man sie noch nicht abgeben kann. Manche haben Verhaltensauffälligkeiten oder gehören diskriminierten Rassen an und verbringen so womöglich den Rest ihres Lebens bei uns im Tierheim.

Hier sind unsere schwierigen Fell- und Schnuppernasen zu sehen, die uns sehr am Herzen liegen und für die wir längerfristig treue Paten suchen, um die Belastung von Langzeitkosten zu schmälern. Manche von Ihnen haben bereits Paten, worüber wir sehr froh und dankbar sind. Helfen Sie mit!  Zum Patenschaftsformular

Wir haben den hübschen weißen Riesen vor zwei Jahren von einem Kollegentierheim übernommen.
 
Puma wurde damals nur als Wohnungskatze gehalten und war völlig unterfordert. Er ließ seinen Frust raus, in dem er seine Besitzer angriff. Und das nicht nur ein bisschen.
 
Puma weiß was er kann und setzt seine Krallen und Zähne ohne Rücksicht auf Verluste ein. So „verschließ“ Puma einige Besitzer und landete irgendwann bei uns.
 
Und ja was sollen wir sagen? Puma ist einfach zu schlau für diese Welt.
 
Er möchte Action, gefordert werden und im Mittelpunkt stehen. Puma lernt sehr schnell und  ist die erste Katze mit der wir sogar Agility machen um ihn bei Laune zu halten.
 
Er zeigte sich hier sehr freundlich und nicht aggressiv und nach einem halben Jahr hatte Puma seinen Auftritt bei „Tiere suchen ein Zuhause“ und konnte an Leute vermittelt werden, die Erfahrung  mit Problemkatzen haben.
 
Leider kam er irgendwann doch zurück ins Tierheim, weil er wieder angegriffen hat.
 
Wenn der Alltag eintrudelt und man Puma nichts Neues bietet, er sich langweilt oder ihm was nicht passt, zeigt er leider wieder was er kann und greift an.  
 
Deshalb möchten wir weiter mit ihm arbeiten bevor er noch mal vermittelt wird. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Pate für Puma werden würden.
 

Geschlecht: männlich

Geburtsdatum: 01.05.2015

ID: 513/18

Für Mara bekamen wir eine Anfrage von Tierschützern aus Ungarn.
 
Dort wurde sie ins Tierheim aufgenommen und litt im letzten Winter schwer unter der Kälte.
 
Sie war aufs übelste misshandelt worden, ihr Auge mußte entfernt werden und ihr Kiefer war zertrümmert.
 
Das nach solchen Misshandlungen das Vertrauen in den Menschen kaputt ist, versteht sich eigentlich von selber.
 
Da ein solcher Hund in Ungarn keine Chance auf eine Vermittlung hat, haben wir Mara zu uns geholt.
 
Was keiner wußte, kurz vor der Abreise verletzte sich Mara an ihrem letzten Auge sehr schwer und es mußte hier ebenfalls entfernt werden.
 
Dann war Maras Welt dunkel.....
 
Wir versuchen wirklich alles, um Mara das Leben so schön wie möglich zu gestalten, aber das ist schwierig.
 
Mara hat gelernt, dass Angriff die beste Verteidigung ist und schießt bei Berührungen, Geräuschen oder anderen Hunden wie eine Klapperschlange nach vorne.
 
Sie kann Geräusche und Stimmen recht schnell zuordnen und erkennt dadurch ihr vertraute Menschen recht gut. Dies ist aber keine Garantie, dass sie dort nicht auch mal zwackt.
 
Wir suchen für Mara ein absolut ruhiges, ebenerdiges Zuhause, wo die geschundene Seele einfach mitlaufen kann. Wo man nichts von ihr verlangt, sie nicht ständig anfassen möchte und ihr einfach viel, viel Zeit gibt.
 
Im Interesse aller sollten keine Kinder und andere Tiere in Maras neuem Zuhause sein.
 
Wenn Sie Mara kein neues Zuhause bieten können, ihr aber trotzdem etwas gute tun möchten, würden wir uns sehr über eine Patenschaft für Mara freuen.

Geschlecht: weiblich

Geburtsdatum: 01.04.2009

ID: 354/17

Amy hat in ihren jungen Jahren leider schon viel schlechtes erlebt.
 
Sie wurde mehrfach herum gereicht und sollte zum Schluss sogar eingeschläfert werden.
 
Ein junger Mann, der zu diesem Zeitpunkt ein Praktikum in der Tierarztpraxis machte, entschloss sich Amy zu retten und nahm sie bei sich Zuhause auf.
 
Doch leider kam die Familie dort auf Dauer nicht mit Amy klar und musste sie bei uns im Tierheim abgeben.
 
Vorberichtlich soll Amy wohl mehrfach die Familie angegriffen haben.
Auch hier im Tierheim zeigte Amy sich anfangs nicht besonders kooperativ.
 
Es stellte sich heraus, dass Amy viele schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat und mehrfach Schläge gekriegt haben muss.
 
Sie reagiert völlig panisch, wenn man z.B. mit einem Besen in ihre Nähe kommt und ihre Schneidezähne sind abgebrochen, was nur durch Fremdeinwirkung passiert sein kann.
 
Amy hat gelernt den Menschen anzugreifen, bevor man sie angreift.
 
Mittlerweile hat sie Vertrauen in ihre Pfleger und weis, dass sie nun in Sicherheit ist.
Wir wissen wie Amy tickt und verlangen nicht zu viel von ihr.
 
Wichtig war erstmal zu verhindern, dass Amy weiterhin aggressiv gegenüber Menschen ist.
Das haben wir nun endlich durch viel Geduld und Training geschafft.
Mittlerweile kommt sie sogar zwischendurch kuscheln.
 
Wir glauben nicht, dass Amy schon stabil genug ist für ein neues Zuhause. Sie reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen, weshalb wir nun ganz dringend Paten für die hübsche Katzendame suchen.
 
Zur Zeit hat Amy schon zwei ganz tolle Patinen, die unsere Arbeit mit ihr unterstützen.  
 

Geschlecht: weiblich

Geburtsdatum: 01.05.2012

ID: 168/18